Musik und Migration

Jahrestagung der ÖGMW 6. – 8. Oktober 2016

Freitag, 7.10. 2016

Ort: Unipark Nonntal, Raum E.003 (Georg Eisler Hörsaal)

Fr 7.10. 2016, 9.00–12.45 Uhr

Panel 3: Musikhistorische Perspektiven
Moderation: Martin Eybl
Daniel Brandenburg, Mobilität und Migration der italienischen Opernschaffenden um 1750
Gesa zur Nieden, Von schwerer See und Glückstöpfchen.
Mobilität, Sesshaftigkeit und Mobilitätsbestreben im Musikleben der Exulantenstadt Glückstadt des 17. und 18. Jahrhunderts
Sophie Fetthauer, „… und Moeglichkeiten fuer Musiker sind ja im ganzen Fernen Osten da“. Die Rolle des Far Eastern Jewish Central Information Bureau bei der Entscheidung NS-verfolgter Musiker und Musikerinnen für das Fluchtziel Shanghai
Carolin Stahrenberg, Mind the Gap. Strategien der Vergegenwärtigung und der Identitätsversicherung in der kulturellen Praxis des Konzertbesuchs im britischen Exil

14.00–14.45 Uhr

Poster-Präsentationen II
Jieun Kim, Zweisprachige Pansori-Bearbeitung: „Lotus Voice“ (2015) von Texu Kim
Kyungboon Lee, Musikemigration in Japan als Kulturtransfer
Yookyung Nho-von Blumröder, „Draußen Leben“ und „wachhalten“, Herkunft, Ankunft in Zukunft: Younghi Pagh-Paan
Sean Prieske, Musik auf der Flucht
Marko Deisinger, Soziale und ökonomische Strategien einer privilegierten Migrantengruppe. Italienische Musiker am Habsburgerhof in Wien zur Zeit des Barock

14.45–17.45 Uhr

Forum Junge Musikwissenschaft
14.45 Uhr
Konstantin Hirschmann, „Mescolanza del ridicolo con il grave“ – „Cosa nova e curiosa“ – „Satyra“. Der Weg der Tragicommedia von Venedig über Wien nach Norddeutschland 
Rolf Wissmann, Digitale Musikedition am Beispiel einer MEI-Edition ausgewählter Werke des Komponisten Wenzel Raimund Birck
Lorenz Adamer, Traum und Realität: Zwei brauchbare Kategorien für die Musikwissenschaft? Überlegungen anhand Alexander Zemlinskys Oper Der Traumgörge
 16.45 Uhr
Manfred Novak, James MacMillans liturgische Musik mit Gemeindebeteiligung
Melanie Strumbl, Shifting the Paradigm. Zur kritisch-feministischen Hermeneutik in der New Musicology